Tomaten über Tomaten

Ich werde definitiv nicht mehr so viele Tomaten aussäen, das ist sicher! Nur aus Angst, sie würden nichts werden – nein! Es ist deutlich kühler geworden und jetzt nehme ich auch Tomaten, die noch nicht ganz rot sind, mit ins Haus und decke sie ab . Nach 1 – 2 Tagen sind sie fast immer rot und auch reif geworden. Sobald die Temperaturen einstellig werden, nehmen wir sie alle ab und hängen sie in die Scheune an einem dunklen Platz auf oder decken sie mit Zeitungspapier ab. Das hat bisher gut funktioniert!

Nachdem seit der letzten Woche schon etliche Kilogramm verarbeitet sind, will ich heute Tomatensoße kochen und einfrieren.

Ich schmore etliche gewürfelte Zwiebeln in Olivenöl an und füge die zerkleinerten Tomaten hinzu. Da Gartentomaten wesentlich weniger Wasser enthalten, kann ich aus das Ausdrücken der Kerne weitestgehend verzichten. Sobald sie kochen und dabei zerfallen, stelle ich sie mit der Kasserolle in den Backofen bei ca 180°; nach einer 1/2 Std. reduziere ich die Hitze auf ca. 100° und lasse sie bei leicht geöffnetem Ofen weiter schmoren. Nach ca. 3 – 4  Std. ist die Soße fast fertig. Ich würze leicht mit Meersalz und Pfeffer. Mit einem Mixstab püriere ich die Tomaten – fertig! Vor dem Verbrauch kann ich nach Belieben mit Thymian oder Oregano oder Basilikum würzen.

Tomaten, Chili, Zwetschgen…

In Sachen Ernte laufen wir zur Hochform auf. Ein Gartenrundgang ohne Ernte ist momentan nicht denkbar. In der kommenden Woche wird es deutlich kühler – dann gibt es Zeit für das Verarbeiten und Bevorraten. Zwetschgen gibt es in diesem Jahr reichlich, sie zeigen nur wenig Wurmbefall. Dies führen wir auf den Einsatz von Leimringen zurück.