Vom Gartenparadies zum Paradiesgarten

Wir sind hier geblieben, haben uns nicht in die Hölle stundenlanger Warteschlangen begeben, um ein paar schöne Tage des Jahres zu erhaschen. („Some kind of happiness is measured out in miles …“ The Beatles, Hey Bulldog, 1967) Ja – trotz aller Hitze und Wassermangel – wir genießen unseren Paradiesgarten.

Paradiesgarten – sofort entsteht bei uns im Kopf ein Bild von Obstbäumen voll reifer Früchte, üppigem duftendblühenden Sträuchern und Blumen, im Hintergrund murmelt und plätschert eine erfrischende Quelle oder glitzert ein ruhiger, bewachsener See in dem sich der blaue Himmel spiegelt. Ein Garten voller Tiere aller Art.

Ein Bild vom paradiesischen Garten, das Menschen überall auf der Welt teilen. Es entstand in Regionen, die trocken und heiß waren, aber auch üppig grüne Orte, wie z.B. Oasen, kannten. Die Gärtner dieser Regionen waren bemüht diese Oasen zu erschaffen, zu pflegen und erhalten.

In diesem Jahr mit extremer Trockenheit stehen wir in unserem Garten vor einer so noch nicht gekannten, Herausforderung: wie erhalten wir unseren paradiesischen Garten?

Die Herausforderungen sind gewaltig:

  • Trockenheit
  • Starkregen
  • Starkwinde
  • Schwund der Bodenfruchtbarkeit
  • Schwund der Artenvielfalt, von Vögeln, Insekten, Reptilien und Säugetieren im Garten – der Biodiversität

Was ist bei unserer Gartengestaltung zu berücksichtigen:

Nicht nur der fehlende Regen, auch der Verdunstung aus dem Boden und dem Absinken des Grundwassers wollen wir etwas entgegensetzen. Der Aufbau von 1cm Humusschicht dauert im Schnitt 100 Jahre – ein fruchtbarer Boden ist mit Gold nicht aufzuwiegen. Er muß vor Erosion durch Starkregen und Starkwinden geschützt werden und seine Fruchtbarkeit erhalten werden

Was ist zu tun?

Neben der Bepflanzung mit trockenheitsverträglicher Pflanzen, Feuchtigkeitsstufe 1, ist die Gestaltung mit Obstbäumen ideal. Sie bringen uns und den Pflanzen den Schatten, unter dem wir den Garten auch im Sommer genießen können. Obstbäume mit ihren Wurzeln verhindern Erosion durch Starkregen, und helfen das Wasser in den oberen Bodenschichten zu halten und ist für Tiere ein eigener Lebensraum. In ihrer Laubkrone wird die Kraft des Windes gebrochen, der zur Austrocknung und zum Fortwehen des Bodens führt. Die Laubkrone ist über der Erde ein eigener Lebensraum, der uns im Frühjahr mit seiner Blüte beglückt und im Herbst mit einer reichen Ernte leckerer Früchte. („Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt untergeht, würde ich heute noch einen Apfelbaum pflanzen“ ein mittelalterlicher Mönch namens Luther) Im Herbst fallen seine Blätter zu Boden. Dies organische Material bringt Nährstoffe zurück in den Boden und erhält die Fruchtbarkeit. Mit dem Einbringen von organischem Material wie Kompost verbessern wir die Fähigkeit des Bodens Wasser zu speichern. Kompost ist die Grundlage für vielfältiges Leben im Garten. Bei seiner Umsetzung sind kleinste Lebewesen beteiligt, die den Anfang einer Nahrungskette bilden, an deren Ende wir bei der Ernte stehen. Aber wie immer ist eine Kette nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Zu dieser Kette, die eigentlich ein Netz ist, gehören auch Tiere, an die wir nicht denken wie Käfer, Lurche, Igel, Vögel. Erst ihr ausgewogenes Zusammenspiel sichert einen gesunden Boden und vielfältiges Leben im Garten – einem paradiesischen Garten.

Wir freuen uns, euch unseren paradiesischen Garten zu zeigen, wie er nun mal ist in diesen Zeiten.

Die Zeit der Taglilien beginnt

Nach der fulminanten Blüte der Päonien, Iris und der Alten Rosen folgt Schlag auf Schlag die Hemerocallisblüte. Wir haben ihnen am Teich einen schönen Platz gegeben, aber auch in den Staudenbeeten sind sie das Tüpfelchen auf dem I.

In den Staudenbeeten wächst manches einfach rückwärts – seit Wochen hat es keinen Tropfen geregnet……die Vorräte sind verbraucht und jetzt sind wir gespannt, ob es morgen mal regnet.

Auf jeden Fall gibt es wieder einiges zu sehen, wenn die Besucher morgen kommen!

Wir machen heute mal blau

Blau – die Farbe der Romantik finden wir aktuell am Teich mit der Iris sibirica.

Morgens sitzen wir hier besonders gern, um die Flora und Fauna zu erleben.

In der Einfahrt blüht Linum perenne, der blaue Stauden-Lein, im Staudenbeet die Akelei und auf dem Fensterbrett die Aurikel

morgen treiben wir es bunt 😉

Nach der Trockenheit

Der Sommer 2018 hat uns alle ganz schön gebeutelt und wir freuen uns jetzt auf einen erholsamen Herbst. Der Garten hat sich etwas erholt, nach einigen wenigen Regenschauern und den kürzeren Sonnenstunden können wir unser normales Gießen wieder einhalten.

Im Kiesgarten haben sich die Stauden, Kräuter, Gräser und Rosen gut eingelebt. Besonders einzelne Gräser, Sedum und Kräuter machen ein schönes Bild. Selbst auf dem befahrbaren Kiesgarten haben sich die Minis erholt…..

 

Hosta, Farne und Co. scheinen die Mulchschicht aus  Kies zu mögen…(hoffentlich die Schnecken nicht 😉 )

 

Im Garten vorn dominieren die Gräser eindeutig – sie sind die Gewinner, sofern man die richtige Wahl getroffen hat.

 

Helianthus, Helenium, Rudbeckia in vielen Sorten strahlen um die Wette, während die Herbstastern jetzt langsam beginnen und Insekten sich bereits an den ersten Farbtupfern zu erfreuen…

 

Taglilie – die Staude des Jahres 2018

Taglilien – Hemerocallis – sind hübsche, robuste Stauden, deren Blühzeit bis zu vier Wochen andauern kann. Es gibt früh und spät blühende Taglilien, setzt man sie geschickt ein, hat man lange Freude an den herrlichen Blüten. Wir mögen bei uns besonders die warmen, feurigen Farben. Nach den zarten Farben der Rosenblüte genießen wir die Farbexplosion!

 

Aber auch in den Staudenbeeten machen sie eine gute Figur, sind durchaus auch trockenheitsverträglich und ein schöner Blickfang. Hier mal die aktuellen Fotos.

 

Gartenspaziergang Mitte Mai

Im Staudengarten wächst alles zu unserer Zufriedenheit Mittlerweile sind die Baumunterpflanzungen gut gewachsen, wenn auch hier und da noch kleine Lücken sind. Die werden sicher in den nächsten Wochen verschwunden sein. Störend sind momentan nur die gestutzten Bäume, aber der späte Schnitt musste sein, damit sie künftig besser wachsen und den Garten wieder leicht beschatten.

 

Ein paar Regengüsse hat es inzwischen gegeben und die Regenfässer sind wieder gefüllt. Gerade jetzt am Anfang ist es besonders wichtig, das Gemüse zu gießen. Riskieren wir mal einen Blick in den Küchengarten und auf die neuen Hügelbeete.

 

Am Teich ringsherum ist es fast wie im Dschungel und auch im Wasser wächst alles tüchtig. Heute haben wir schon zwei Teichrosenknospen entdeckt…

 

Zu den Rosen kommen wir im nächsten Beitrag……sie fangen gerade an zu blühen 😉

Blüten über Blüten – Zauber der Natur

Geht es Euch auch so?  Man geht in den Garten und entdeckt fast stündlich Neues….Die Tulpen waren recht schnell verblüht – zu warm, um sich lange an ihnen zu erfreuen. Aber schon erblühen Akeleien, Vergißmeinnicht, Geranium und vieles Andere ganz zauberhaft und erfreuen Gärtner und Gärtnerin….

Eine runde Sache sind Allium in verschiedenen Variationen….

 

Nicht zu vergessen die kleinen Elfen im Garten…

 

Wir wünschen Euch allen ein schönes und sonniges Wochenende – genießt den Garten und die Natur ❤

Baumblüte und Frühjahrsblüher

Mit aller Macht ist der Frühling eingekehrt und mit ihm sind innerhalb einiger Tage fast alle Obstbäume erblüht….

 

Auch im Staudengarten und im Gräserpfad sind durch die hohen Temperaturen der letzten Woche Tulpen und Narzissen voll erblüht.

 

Auch sonst gibt es allerhand zu sehen, wie z.B. die verschiedenen Hostas, bisher unberührt von Schnecken.  In der Taglilien-Senke hinter dem Teich blühen die Gedenkemein von Lena und davor beginnt der Purpur-Lauch schon, seine Blüten zu öffnen. Auch die kleinen weißen Veilchen von Kati blühen wunderschön! Schaut man etwas genauer, haben sich die Zwerg-Iris schon geöffnet. Mit dem Phlox subulata ‚Emerald Cushion‘ sehen die Iris barbata-Nana ‚Cherry Garden‘ von Claudia doch bezaubernd aus…und im Hof entdecke ich heute ??  Lewisia cotyledon, ein Bitterwurz, im letzten Jahr gepflanzt, wie schön, dass es jetzt blüht!

 

So, jetzt noch schnell in den Garten, die letzten Sonnenstrahlen genießen 😉 Bis bald!!