Endlich Frühling?

Nach dem viel zu warmen März kommt es mir jetzt gegen Ende April recht kalt vor, obwohl es doch durchaus übliche Temperaturen sind. Die dicke Jacke hängt noch nicht im Schrank!

Langsam nimmt das Grün der Stauden von der nackten Erde Besitz und wir freuen uns auf jeden Farbklecks…..

 

An der alten Sandsteinmauer hat sich Phlox subulata ‚Emerald Cushion Blue‘ , der Kissenphlox, ganz schön breit gemacht und leuchtet von fern in schönem Lavendelblau.  Dazu blühen in dunklem Violett-blau Iris barbata-Nana ‚Cherry Garden‘, die wir von einer lieben Gartenfreundin bekommen haben.

 

Der Gräserpfad  leuchtet in seinem frischen Grün und die vereinzelt gepflanzten Narzissen betonen diesen Eindruck noch.  In den nächsten Tagen werden die Dichternarzissen aufblühen.

 

Durch das Umpflanzen aller Stauden in den vier Beeten hatten wir gefühlt alle Zwiebeln herausgenommen und später gezielt eingepflanzt. Ich glaube, das hat sie verschreckt. Lediglich die neuen ‚Ballerina‘ und  ‚Havran‘ zeigen sich von ihrer schönsten Seite, alle anderen halten sich noch bedeckt oder zeigen sich gar nicht. Im Sommer werden wir noch einige Sorten bestellen und im Herbst pflanzen.  Wir achten darauf, dass wir möglichst Sorten wählen, die recht ausdauernd sind.

 

Auch im Duft-und Kräutergarten sieht es frühlingshaft aus…..hier dominiert eindeutig die Farbe weiß mit ‚Exotic Emperor‘ und ein wenig gelb von ‚Honky Tonk‘.  Dazwischen tänzeln einige Narzssen ‚Reggae’…….

 

Noch weiter vorn zur Straße hin, blüht Aubrieta in schönsten Farben…

 

Und wie sieht es bei Euch aus?

August – der Blick in den Garten

Bisher hat der August als Sommer – und Ferienmonat ziemlich enttäuscht. Zwar sind Stauden und Wiese in frischem Grün attraktiver als in den Jahren zuvor, allerdings vermissen wir laue Sommerabende im Garten. Die Rosen haben einen tüchtigen Wachstumsschub gemacht und erfreuen uns mit üppiger Blüte. Die Spätsommer-Stauden in allen nur denkbaren gelben Farbtönen strahlen um die Wette! Ein guter Kontrast ist die violette Spinnenblume, die ich im Juni erst ausgesät habe. Der weiße Phlox lockt die Schwärmer und die Holzbienen sind nach wie vor beim Muskateller-Salbei zu finden.

Die Reben in tiefem Blau brauchen noch einige Zeit zu reifen. Kürbisse  Hokkaido und Muscat de Provence legen ordentlich zu! Ein kleines Holzbrettchen als Unterlage verhindert Fäulnis. Auberginen, Tomaten, Paprika, Gurken, Zucchini, Buschbohnen und Feuerbohnen und Neuseeländer Spinat werden laufend geerntet und gleich verarbeitet. Nachdem der Kohl jetzt viel Regen bekommen hat, ist er auch recht tüchtig gewachsen.

Pfirsiche, Birnen, Äpfel und Zwetschgen wandern entweder in den Bauch oder werden zu Kompott, Marmelade oder Kuchen.

Aber wir haben auch Misserfolge gehabt: die Sache mit der chinesischen Kartoffelkiste war nicht so erfolgreich. Ob es an der Sorte lag? Oder vielleicht doch zuwenig Sonne und zuwenig Wasser? Stattdessen haben wir aber jetzt tollen Humus, der durch die Kartoffeln wunderbar locker geworden ist!

Die Weintrauben im Hof mussten wir wegen Mehltau entfernen, hier war das Laub sicher zu üppig und dicht. Die weiße Weinrebe im Garten hingegen sieht sehr gesund aus – die hatten wir im vergangenen Jahr wegen Mehltau schneiden müssen. So liegen Erfolg und Misserfolg dicht beieinander 🙂