Der Laubengang

Ein Laubengang entlang der Sichtachse in unserem Garten war schon lange Wunsch: einmal wegen der Ramblerrosen, die an drei Übergängen bereits üppig wachsen und dringend mehr Platz benötigen und ein anderes Mal wegen der intensiven Sonnenbestrahlung von morgens bis abends.

Bereits Ende August hatte ein heftiger Sturm die Ramblerrose ‚Francois Juranville‘ mitsamt Gerüst arg beschädigt, sodass Reinhard gleich mit dem Bau begann.

In den letzten Tagen war es trocken, sodass es endlich weitergehen konnte.

Das Abschlußelement zur Weinlaube fehlt noch – jetzt gibt es erstmal wieder Schnee und Frost.

Im Bereich der Hochbeete werde ich rankende Kürbisse, Gurken o.ä. pflanzen, vorne, bei den Staudenbeeten evtl. noch Ipomoea indica oder Ipomoea purpurea mit ihren zauberhaften, leuchtendem Blau und Violett. Schon jetzt ist es ein wunderbares Gefühl, dort entlang zu gehen ❤

Das neue Gartenjahr im Januar

Es begann trüb und dunkel….nichts, was einen hinauslockt! Wir nutzten die Zeit, um neue Projekte zu planen, zu lesen oder einfach mal zu faulenzen.

Inzwischen hat es geschneit und schon lockt der Garten

Was so ein weißes Häubchen doch ausmacht! Auf einigen Bildern erkennt man schon die Fortsetzung des kleinen Laubengangs, der demnächst entlang der Sichtachse durch den Garten führt. Die Ramblerrosen an den einzelnen Übergängen finden mehr Platz und Halt.

Heute, am Sonntag, ist schon wieder fast alles getaut, aber die Sonne scheint! Es dauert ja nicht mehr allzu lang und die ersten Schneeglöckchen, Winterlinge und Lenzrosen bringen Farbe 😉

…………………hier geht es schon los!!