Herbstzeit ist Pflanzzeit

Der Oktober und November ist unsere Pflanzzeit. Im Frühjahr ersetzen wir höchstens mal Stauden, die mit der Winternässe nicht zurecht kamen. Der Herbst ist ideal, weil es jetzt feuchter wird, die Temperaturen aber immer moderat bleiben, also ideales Wetter.

Im letzten Jahr hatten wir alle Staudenbeete ‚runderneuert‘ und sind auch recht zufrieden gewesen. Im Frühjahr bekam ich unverhofft die Gelegenheit, an einem Webinar von Petra Pelz teilzunehmen ❤ Das Thema: Die Gestaltung eines Sonnenbeetes!

Schritt für Schritt erklärte sie ihre Vorgehensweise. und mit dem nötigen Material konnte ich daheim wunderbar arbeiten. Viele fragten, warum wir das machen, es sei doch alles so prächtig. Mir selbst war gar nicht genau bewusst, wo der Hase im Pfeffer lag ich wollte es unbedingt erarbeiten.

Mit der Auswahl der Stauden waren wir schon immer zufrieden, sie haben sich trotz aller Widrigkeiten bestens bewährt, also lag es an der Beetgestaltung. Über Boden, Licht, Lage und Form gab es Informationen und Übungen. Mit den gelieferten Pflanzkärtchen stellte ich ein Sortiment mit Farben meiner Wahl für Frühjahr, Sommer, Herbst zusammen. Schon hier achtet man dabei auf unterschiedliche Blütenformen, Blattstrukturen und Höhenstaffelung…

Für uns stand fest: wir setzen den Plan um, allerdings erst im Herbst. Ich listete die vorhandenen Stauden und Gehölze auf und plante dann, einige wenige zu entfernen und bewährte Stauden zu ergänzen, um damit ein neues Bild zu bekommen….

Mitte Oktober war es soweit. Die fehlenden Stauden waren bestellt und geliefert und nun ging es los….

Wir sind schon jetzt begeistert……….und werden im nächsten Jahr Vergleichsfotos einstellen.

Petra Pelz – Gartendesignerin zu Besuch bei der Gesellschaft der Staudenfreunde

Seit 4 Jahren sind wir Mitglied der Gesellschaft der Staudenfreunde (GdS). Hier in der Regionalgruppe Schweinfurt treffen wir zusammen mit der Gesellschaft deutscher Rosenfreunde, Freundeskreis Unterfranken und bilden eine eine starke Gruppe. In jedem Jahr freuen wir uns auf interessante Vorträge von professionellen Staudengärtnern, Gartengestaltern, Gärtnermeister usw.

Heute freuten wir uns auf Petra Pelz, Landschaftsarchitektin aus Sehnde mit dem Thema „Schöne Pflanzenkombinationen/-kompositionen für den Privatgarten“.

Sie berichtete vom Beginn ihrer Laufbahn vor ca. 25 Jahren,  von der Arbeit im Öffentlichen Grün, vom Gartenarchitekten Wolfgang  Oehme, mit dem sie Reisen in die USA unternahm und dort Präriestauden am Naturstandort erleben konnte. Sie erzählte von den Schwierigkeiten, genügend Stauden für großflächige Pflanzungen zu bekommen und ihrer Liebe zu Gräsern und Präriepflanzen . Sie zeigte und Fotos ihrer Pflanzungen in öffentlichen Gärten, Gartenschauen und Privatgärten. Dazu gab sie uns Tipps zur Pflanzung, Gestaltung und Pflege. Ihre Lieblingsgräser sind auch meine, nur muß ich wegen fehlender Feuchtigkeit auf das Japanwaldgras verzichten, das sie auch gern zur Beeteinfassung nutzt. Für mich war es schön zu erfahren, dass sie die Farbe Gelb liebt, die sich (für Gelbgegner) prima mit Weiß kombinieren läßt und dadurch gefälliger wirkt……..Wir nehmen diese Tipps zu gern auf und werden sicher etwas davon umsetzen.

Über ihre Facebookseite ‚Design Natürlich Petra Pelz – Pflanzplanung‘ ist sie vielen Gartenfreunden im Netz bekannt. Ihr gleichnamiger Blog ist hochinteressant, wie auch ihre Homepage, auf der vieles nachzulesen ist.  Ich durfte in der letzten Woche einen kleinen Gastbeitrag in ihrem Blog veröffentlichen und sage hier noch einmal Danke ❤

Die Zeit verging wie im Flug und konnten später noch ein paar Worte wechseln. Ein netter Überraschungsgast war auch da: Dr. Joachim Hegmann, Gartengestalter aus der Pfalz, den wir vor zwei Jahren mit einem  eindrucksvollen Vortrag erleben durften.