Ist der Mai kühl und nass, füllt’s dem Bauern Scheun‘ und Fass

Die Apfelblüte neigt sich dem Ende, der Garten sieht aus, als hätte es geschneit oder sind es unzählige Gänseblümchen? Die Quitte bildet den Abschluss der Obstbaumblüte mit ihren einfachen, zarten, rosa Blüten.

 

Leichter Regen – mehr ist hier oft nicht zu erwarten auf der “ Fränkischen Trockenplatte“! Aber wenig ist besser als gar nichts und so pflanzten wir jetzt unsere Tomaten, Paprika, Chili und Auberginen aus. Wir haben pro Sorte 2 – 3 Pflanzen gesetzt und werden sie hier später vorstellen.

 

Im Gewächshaus ist deutlich mehr Platz geworden, außer den Kohlarten und ein paar Blumensaaten gibt es nur noch die Wärme liebenden Gurken, Kürbis und Zucchini…

 

Tulpen und Narzissen treiben es noch bunt…..

 

Am letzten Samstag haben wir noch ein größeres Spalier für den Wein im Hof gebaut und angebracht. Der ‚Regent‘ ist bei uns im dritten Jahr und legt schon tüchtig zu..

DSCF5634

 

Der Regent hat uns uns im letzten Jahr knapp 25 ltr. Rotwein gebracht. Ein guter und schmackhafter Hauswein!

DSCF5748

Freuen wir uns auf einen schönen Sommer und lauen Abenden im Garten!!  🙂

Vollfrühling in Hainert

Eben haben wir noch die Kirschblüte in der Fränkischen Schweiz bewundert, geht es Schlag auf Schlag!

Kirsche, Zwetschge, Birne und jetzt die Apfelblüte. Sie gilt als Leitphase der phänologischen Jahreszeit „Vollfrühling“. Ich finde diese Zeit der Blüte einfach unbeschreiblich! Seit zwei Tagen blüht nun auch Syringa vulgaris -der Flieder.

Gleichzeitig können wir auch noch einige Frühjahrsblüher genießen. Wir haben Glück mit den Tulpen – sie sind alle wiedergekommen….

Endlich Sonne oder es könnte mal wieder regnen

So sind wir Gärtner: kaum scheint die Sonne, finden wir den Boden zu trocken… 😉

Der Rosengarten im hinteren Teil unseres Gartens hat ein wenig mehr Luft bekommen, da ich dort die letzte duftlose Strauchrose entfernt habe. Hier sollen künftig nur noch Duftrosen wachsen und vorzugsweise alte Rosen!  Ich möchte sie noch ein wenig unterpflanzen, allerdings ist es mir zur Zeit etwas trocken, meine weiße Nachtviole Hesperis matronalis ‚Alba‘ auszupflanzen. Von der weißen Nachtviole hatte ich reichlich ausgesät und nun warten die pikierten Pflänzchen darauf, in den Boden zu kommen. Im Herbst werde ich von den zahlreichen Traubenhyazinthen Muscari etliche hier einpflanzen, damit es hier auch im Frühjahr Farbtupfer gibt. Der Frauenmantel Alchemilla mollis, den wir im letzten Jahr an den Rand gesetzt haben, hat noch nicht viel ausgetrieben.

 

Wunderbar, jetzt morgens bei Sonne hinauszugehen – wie lange haben wir darauf gewartet! Täglich sieht man, welche Stauden austreiben.

 

Die einfachen Primeln blühen nach wie vor so wunderschön, Narzissen und Traubenhyazinthen haben Krokus und Co. abgelöst. Von Tulpen ist außer ihrem Grün noch nicht allzu viel zu sehen. Im Hof blühen jetzt Sternhyazinthen Chionodoxa ‚Schneestolz‘ und die Küchenschelle  Pulsatilla vulgaris.

 

Ribes sanguineum – die Blutjohannisbeere, ein Insektenmagnet, blüht in diesem Jahr wie noch nie.

 

Jetzt rasch wieder in den Garten….Traumwetter! Heute kümmere ich mich um den Küchengarten 😉 Und was gibt es bei Euch Neues???