Ist der Mai kühl und nass

……. füllt’s dem Bauern Scheun und Fass.

Kühl stimmt, mit dem Regen haben wir etwas Geduld.  Bisher konnten wir im Mai  8 Liter verzeichnen. Durch die Kälte und den dichten Bewuchs sieht alles sehr frisch aus! Die Dichternarzissen Narcissus poeticus var. recurvus und auch die letzten Tulpen zeigen noch keine Schwächen.

Die ersten Zwerg-Iris Iris barbata-nana sind schon fast verblüht, jetzt sind die hübschen Akeleien an der Reihe und tanzen durch die Beete. Bestimmte Sorten möchte ich erhalten und habe sie strikt von anderen getrennt – bin gespannt, ob es gelingt.

Beim Besuch einer Gartenfreundin kamen wir beladen wieder zurück: etliche Stauden hatte sie geteilt und etliche für uns getopft! Sehr viele Schattenflächen haben wir noch nicht, aber im Unterholz am Teich und Gewächshaus war noch Platz!

Im Schattenbeet im Hof ist der Flieder fast verblüht, aber alle Hostas, Farne und Astilben zeigen sich von iher besten Seite…

Schatten im Garten oder wo finde ich Platz für Hosta und Co.?

In unserem Garten finden sich sehr wenige schattige Plätze.  Wir mögen aber Hosta, Farn und Co. sehr und haben daher im Hof unsere kleine Sitzecke mit Wein berankt und können jetzt ein paar wenigen Pflanzen ein absonniges Plätzchen bieten. Polygonatum Hybride ‚Weihenstephan‘, das Salomonssiegel und Aruncus dioicus, der Wald-Geißbart sind leider schon verblüht…

 

Im Garten selbst haben wir im Bereich des Küchengartens einen schattigen Sitzplatz unter den Zwetschgen gefunden. Hier habe ich zwei Kübel mit Hosta ‚Guacamole‘ bepflanzt, deren Blüten zudem noch einen wunderbaren Duft verströmen! Ich habe sie von einer lieben Gartenfreundin geschickt bekommen!

 

Für Hydrangea macrophylla, unsere Hortensiengab es nur an der Nordwestseite des Hauses Platz. Hier kommt die Sonne erst nach 13 Uhr. Sie sehen  im Hochsommer am Spätnachmittag  auch hier nicht ganz glücklich aus. Aber bereits am Abend, nach einer tüchtigen Wasserdusche, haben sie sich wieder erholt. Bis auf die weiße ‚Annabell‘ , ein Mitbringsel einer lieben Gartenfreundin, haben wir die anderen vor Jahren am alten Wohnort geschenkt bekommen und natürlich mitgenommen. Hier, auf der Bank an der Scheune kann man herrlich die Abendsonne genießen.

Hosta, Farn und Co. in der Laube

Unser Garten hat kaum schattige und feuchte Plätze und somit mussten wir unbedingt für Hosta, Farn und Co., die ich sehr liebe, einen Platz suchen. Ganz gut geeignet ist unsere Weinlaube im Hof. Hier können wir im Sommer morgens bis mittags und am späteren Nachmittag etwas Kühle genießen. In einigen Wochen wird noch ein Dach aus Weinlaub den Schatten vergrößern, gießen müssen wir jetzt häufiger. Durch die Renovierung des Daches haben wir jetzt noch einige Regenfässer mehr aufgestellt, denn Wasser ist in Unterfranken rar…

DSCF9714

DSCF9377

Aus der Staudengärtnerei in Potsdam haben wir uns Farne mitgebracht. Einen weiteren bekamen wir von Miwa, einer Gartenfreundin, im Tausch!

 

Wir wollen sehen, ob sie sich bei uns unter unseren Bedingungen wohlfühlen…so wie das Salomonssiegel von Karina und der Schlangenbart von Lena, der nur sehr langsam wächst.

Polygonatum x hybr. 'Weihenstephan'

Polygonatum x hybr. ‚Weihenstephan‘

Ophiopogon planiscapus 'Niger' - Schwarzer Schlangenbart

Ophiopogon planiscapus ‚Niger‘ – Schwarzer Schlangenbart

 Aruncus dioicus - Wald-Geißbart


Aruncus dioicus – Wald-Geißbart

Astilben

Astilben

Unsere kleine Hosta-Sammlung reiht sich auch ganz hübsch ein:

 

Jetzt freuen wir uns erst einmal auf tüchtiges Wachstum und schönes, warmes Wetter!

DSCF9811