Eidechse und Igel im Garten

Heute früh kam es mir in den Kopf – wir haben noch gar nicht über unsere Entdeckungen berichtet! Wir haben Eidechsen und Igel in unserem Garten! Am Wochenende war es sonnig und warm. Bei unserem Rundgang entdeckten wir eine Eidechse…..hier an unserer schönen Sandsteinmauer hat sie sich im Totholz verkrochen und kam nun heraus…

Eidechsen sind tagaktiv und ihrer Umgebung meist treu. Die suchen sie gern nach Insekten, Spinnen und Käfern ab. Eidechsen mögen aber auch Schnecken und Würmer. Während der Winterruhe zehren sie von ihren Reserven…..

 

Bisher haben wir den Igel immer nur schmatzen hören, morgens seinen Kot entdeckt und abends in der Dunkelheit vom Fenster her beobachten können. Aber vorgestern hatten wir Glück…wir trafen Willi, ‚unseren‘ Igel.  Nach einer großen Runde im Garten, zwischendurch schmatzte er genüsslich,  lief er über den Gräserpfad (übrigens wie geschaffen für einen Igel) zurück ins Gehölz hinter dem Teich! Schaut selbst:

Willi der Igel

Wir wundern uns schon eine Weile, keine Nacktschnecken mehr zu entdecken, anfangs haben wir doch in der Dämmerung unseren Garten mit der Taschenlampe abgesucht und aufgesammelt.  Im vergangenen Jahr waren es nur noch maximal drei, die wir fanden. Ein Zeichen dafür, dass der Verzicht auf Chemie im Garten die Nützlinge fördert! Bald werden wir wieder die Meisen beobachten, wie sie z.B. die Rosen absuchen nach Schädlingen, um ihre Jungen damit zu füttern….

So verzichten wir auch auf leicht lösliche Mineraldünger, wie z. B. Blaukorn.  Dieser Kunstdünger besteht aus sofort verfügbaren Nährstoffen in Form von Salzen wie Stickstoff, Phosphat und Kalium. Diese Salze machen den nützlichen Regenwürmern nicht nur das Leben schwer, töten sie sogar. Kompost, Hornspäne und Urgesteinsmehl sind die Dinge, mit denen wir unseren Boden füttern.  Dazu kommen noch Brühen und Jauchen aus Schachtelhalm, Brennnessel und Co. . Bisher sind wir sehr gut damit zurecht gekommen!

 

 

Rosensommer in Franken 2013

Einige der Rosen, die wir hier zeigen, wurden erst im vergangenen Herbst gepflanzt, zeigen aber schon ihre traumhaften Blüten.

So auch Mme Isaac Péreire: besonders auffallend groß ist die Blüte – im Gegensatz zu ihrem bisherigen Höhe von ca. 40 cm! Ein faszinierendes Dufterlebnis ist Mme Plantier, eine historische Duftrose, eine Alba Rose. Im letzten Jahr gesetzt und schon ca. 1,30 m hoch. Die Souvenir de la Malmaison haben wir zum Einzug mitgebracht. Sie hat sich als Solistin im Staudenbeet etabliert und honoriert das in diesem Jahr mit toller Blüte und berauschendem Duft. Rose des Peintres ist eine Zentifolie, d. h. eine Kreuzung aus der Rosa gallica, Rosa canina, Rosa moschata und Rosa x damascena. Sie wurde von den flämischen Malern oft abgebildet, daher spricht man von der „Malerrose“. Neben ihrer üppigen Blüte verströmt sie einen märchenhaften Duft!

Musik:

http://creativecommons.org/ns#“ „http://purl.org/dc/terms/“ „http://freemusicarchive.org/music/Advent_Chamber_Orchestra/Selections_from_the_2005-2006_Season/Advent_Chamber_Orchestra_-_09_-_Corelli_-_Concerto_Grosso_Op6_no4“ „http://freemusicarchive.org/music/Advent_Chamber_Orchestra/“ „http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/us/“ „http://t.co/fg30dn3Ou7“