Der April beginnt kühl

Konnte man sich Ende März schon einen leichten Sonnenbrand holen, ist Anfang April wieder Jacke angesagt. Über den Regen, wenn auch etwas verhalten, freuen sich Garten und Gärtner gleichermaßen. Wir schreiben uns jetzt täglich die Niederschlagsmengen auf.  Heute früh ist es kalt und nass, aber kein Frost. Den Pfirsich freut es. Am Teich blühen Bergenien und in der Senke dahinter, zwischen austreibenden Hemerocallis und Iris, leuchtet himmelblaues Omphalodes verna, das Gedenkemein.

In den Staudenbeeten ist es grün geworden, hier erwarten wir später die Tulpen in orange und schwarz. Jetzt sind die Bergenien an der Reihe, im Wegekreuz, am Teich und  unter den Bäumen…

Am Teich ist Caltha palustris voll erblüht und im unteren Gehölz die frisch gepflanzten Himmelsschlüssel Primula elatior und das Buschwindröschen Anemone nemorosa

Gräser und Astern stimmen auf den Herbst ein

Der letzte Tag im August. Noch vor ein paar Tagen war es tagsüber noch fast unerträglich heiß. Ich bin froh, dass die Nächte kühler werden und die Feuchtigkeit im Boden länger hält.  Garten und Gärtner erholen sich langsam. Morgens ist es am Teich besonders schön..

 

Im Staudengarten verfolgen wir täglich die Entwicklung der Stauden. Durch die lange Trockenheit und Hitze haben sie sich nicht wie sonst entwickeln können, holen jetzt aber auf. Hier und da gab es kleine Regenschauer, auf die wir so lange gewartet haben.

 

Besonders liegen uns die Gräser am Herzen, sie sind das Salz in der Suppe und ein Garten wird erst durch Gräser schön!

 

Zitat Karl Foerster: „Gras ist das Haar von Mutter Erde………“

Taglilie – die Staude des Jahres 2018

Taglilien – Hemerocallis – sind hübsche, robuste Stauden, deren Blühzeit bis zu vier Wochen andauern kann. Es gibt früh und spät blühende Taglilien, setzt man sie geschickt ein, hat man lange Freude an den herrlichen Blüten. Wir mögen bei uns besonders die warmen, feurigen Farben. Nach den zarten Farben der Rosenblüte genießen wir die Farbexplosion!

 

Aber auch in den Staudenbeeten machen sie eine gute Figur, sind durchaus auch trockenheitsverträglich und ein schöner Blickfang. Hier mal die aktuellen Fotos.

 

Gartenspaziergang Mitte Mai

Im Staudengarten wächst alles zu unserer Zufriedenheit Mittlerweile sind die Baumunterpflanzungen gut gewachsen, wenn auch hier und da noch kleine Lücken sind. Die werden sicher in den nächsten Wochen verschwunden sein. Störend sind momentan nur die gestutzten Bäume, aber der späte Schnitt musste sein, damit sie künftig besser wachsen und den Garten wieder leicht beschatten.

 

Ein paar Regengüsse hat es inzwischen gegeben und die Regenfässer sind wieder gefüllt. Gerade jetzt am Anfang ist es besonders wichtig, das Gemüse zu gießen. Riskieren wir mal einen Blick in den Küchengarten und auf die neuen Hügelbeete.

 

Am Teich ringsherum ist es fast wie im Dschungel und auch im Wasser wächst alles tüchtig. Heute haben wir schon zwei Teichrosenknospen entdeckt…

 

Zu den Rosen kommen wir im nächsten Beitrag……sie fangen gerade an zu blühen 😉

Der Frühling ist zurück

Nachdem nun endlich der Frühling und mit ihm wärmere Temperaturen ins Land gekommen sind, freut man sich, wieder in den Garten zu gehen und nachzuschauen, ob alles wunschgemäß wächst…….

Im Hof, unserem Duft-und Kräutergarten, blühen jetzt die Tulpen ‚Exotic Emperor‘, eine wunderbare, beständige Sorte. Die Kuhschellen Pulsatilla vulgaris blühen – ich glaube, da sollten wir noch einige pflanzen. Die Euphorbien…sie sehen inzwischen wieder prächtig aus, sogar die kleine im Kies fängt an zu blühen…

 

Am Teich haben sich die Bergenien wieder erholt und aufgerafft…erstaunlich, was sie so alles wegstecken. Die Sumpfdotterblume Caltha palustris erstrahlt wieder in einer Fülle, da hüpft mein Gärtnerherz!

 

Im Staudengarten und im Gräserpfad kann ich stundenlang gucken, ob die neuen Tulpen kommen, die im Herbst gesetzten Neupflanzungen endlich loslegen…die Helleborus haben unter dem Frost etwas gelitten, aber sie treiben schon wieder frisches Laub und die Blüten sind trotzdem hübsch und sehenswert.

Frostige Zeiten oder endlich Winter!

Jetzt haben wir den Winter, den wir immer haben wollten – oder doch nicht? Nach dem Schneefall Anfang Februar wurde es kälter und der Schnee blieb recht lange. Jetzt ist dank der Mittagssonne fast alles verschwunden.

 

Morgens jedoch sind die Temperaturen im Keller und zum Wochenende dürfen wir uns auf zweistellige Minustemperaturen freuen.  Die vor einem Jahr gepflanzten Rosen sind abgedeckt, der Rest muss klar kommen.

 

Der Rebschnitt muss noch warten, bei Temperaturen unter minus 5 Grad wird nicht geschnitten.

Habt eine schöne Woche!

 

Wonniges Winterwetter

Der Wetterumschwung kam wie angekündigt! Nach den gestrigen Schneefällen wurde es nachts knackig kalt und heute früh erahnte man bei minus 6 Grad schon die Sonne am Horizont…

 

Kurze Zeit später machte mein Herz einen Hüpfer….

 

Wer seine Stauden und Gräser über Winter stehen lässt, dem zeigen sich dann solche filigranen Schönheiten…….

 

Jetzt, am Spätnachmittag, friert es schon wieder…..welches Bild sich wohl morgen zeigt??

 

Wir wünschen Euch einen geruhsamen Abend!

Erster Schnee und Vorfreude auf Weihnachten

Der letzte Novembertag bringt uns einen Hauch von dem, was wir uns im Winter wünschen…

 

So sieht die Welt doch schon ganz anders aus, nicht wahr? Hier bei uns im Maintal zwischen den Haßbergen und dem Steigerwald bleibt es im November oft bedeckt und ich freue mich wirklich, wenn entweder die Wolkendecke aufreißt oder wie heute, es anfängt zu schneien!

Erstes vorweihnachtliches Schmücken (ich finde den Begriff ‚Deko‘ einfach überstrapaziert) und Gartenbücher lesen vertreibt die Zeit auf angenehme Art und Weise. Für den langen Tisch hat Reinhard mir ein Brett passend zurecht gesägt. Nun die beiden Birkenäste, Kerzen, Tannenzapfen darauf und fertig ist der Tischschmuck. Später werde ich noch etwas Grün dazu legen…..Die alten Weckgläser mit Nüssen, kleinen Zapfen, Filzschmuck und Schleifen und das hübsche Kästchen von Kati  mit Zapfen gefüllt – fertig!

 

Und wie sieht es bei Euch aus? Ihr habt sicher schon erste Plätzchen im Ofen……..;-)

Im Septembergarten

Bevor es bald in den Oktober geht, wollten wir mit Euch noch einmal durch den Garten gehen…

 

Am Teich blüht der Wasserdost Eupatorium fistulosum ‚Glutball‘  und  die weidenblättrige Sonnenblume Helianthus salicifolius legt sich grazil über den Teich, der Sonne entgegen. Feurig streckt der Kerzenknöterich Bistorta amplexicaulis ‚Speciosa‘ seine Blüten nach oben und das Weinlaub am Sitzplatz färbt sich und fällt schon…

 

Vereinzelt blühen die englischen Rosen, sogar der einmalblühende Rambler ‚Francois Juranville‘ zeigt hier und da neue Blüten…

 

In den Staudenbeeten fangen nach und nach die unterschiedlichen Herbstastern an zu blühen. Damit locken sie unzählige Schmetterlinge, Bienen und andere Insekten!

 

ach, und Zuwachs haben wir auch noch bekommen 😉 Pünktchen und Rehlein..

 

Hoffentlich gibt es noch ein paar schöne Tage, die dunkle Jahreszeit ist sonst so lang…..