Gartenrückblick August

Irgendwie bin ich mit dem Bloggen ganz aus der Spur….keine Zeit, zu heiß, zu müde. Kein Wunder, das Wetter haut jeden um, oder? Und: wir haben wieder ein Küken ❤ Damit haben wir nicht gerechnet, die letzten waren zwei Monate früher da – egal, wir freuen uns wie Bolle.

An Niederschlagsmenge notierte ich 41,5 Liter im Monat August. Im Küchengarten sieht es mittlerweile wieder gut aus, wir haben den Kohl wegen der Fliegen entfernt und kurzerhand Buschbohnen gesetzt, die entwickelten sich zügig und reichhaltig! Die Tomaten wachsen kräftig und sie schmecken wunderbar! Der Pfirsichbaum trägt wunderbare, gesunde Früchte, daß einem schon beim Anblick das Wasser im Mund zusammenläuft. Die Birnen, Äpfel…alles ist früher reif.

Die Schattenpflanzen im Hof haben zwar unter der Kiesschicht genug Feuchtigkeit, aber die Sonne scheint unerbittlich und verbrennt alle Blätter. Daher haben wir jetzt eine Pergola gebaut, die wird berankt mit einer Klettergurke, Akebia quinata. Die hat bei einer Gartenfreundin einen Torbogen schön und dicht berankt und wird kaum geschnitten. Und das Ergebnis läßt sich sehen. Als nächstes Projekt kam der kleine Laubengang oder Pergola im Garten an die Reihe. Den Hortensien geht es bei starker Sonne an den Kragen. Auf Dauer hieß es: entfernen oder beschatten…Von einer lieben Gartenfreundin bekommen wir eine Ramblerrose, die zusammen mit einer Clematis für Beschattung sorgen werden: Clematis armandii ‚Apple Blossom’….sie wird sich den Platz mit ‚American Pillar‘ teilen müssen. Das wird schön, da bin ich mir ganz sicher.

Die Rosen blühen wieder und bringen zum frischen Grün der Gräser wieder etwas Farbe, denn die Astern sind noch nicht so weit.

und zum Abschluß für heute:

BR Fernsehen wird in der Sendung ‚Querbeet‘ am 30. September einen kleinen Beitrag (5 Min.) über unseren Garten zeigen…

Der Februar beginnt mit Schnee und Kälte

Nach den trüben und milden Wochen hat sich der Winter nun doch noch eingestellt! So bekommen die Stauden ihren Winterschutz. Der Garten sieht auch gleich wieder viel freundlicher aus mit dem leichten Winterkleid.

 

Die Hühner sind offenbar nicht ganz so begeistert, sie müssen sich wohl erst an den Schnee gewöhnen.

 

Nach Schnee schieben war der Wein heute fällig. In Flaschen abgefüllt kann er jetzt noch im Weinkeller reifen….

 

Die Kübelpflanzen haben wir gestern noch ins Atelier gebracht. Mediterrane Pflanzen wie Oleander können kurzfristig Kälte von  etwa -5° vertragen, aber in der kommenden Woche geht es mehrere Tage bis – 9° C herunter, da sorgen wir lieber vor!

Wintermonat Januar

Der Januar ist für uns der Monat, in dem wir neue Pläne schmieden, Saatgut kontrollieren, Liegengebliebenes erledigen und auch endlich einmal eines der vielen Gartenbücher, Zeitschriften und Fachbücher lesen, die sich im Laufe des Jahres bei uns angesammelt haben.

Im Garten gibt es nicht viel Neues. Wie auch bei den meisten von Euch blühen immer noch ein paar Rosen. Primeln und Schneeglöckchen blühen, die Winterlinge leuchten hier und da….vom Winter, wie wir ihn uns vorstellen, keine Spur!

 

Unsere kleine Hühnerschar ist froh, in diesem Jahr hinaus zu können, waren sie doch im letzten Jahr fast 5 Monate wegen der Vogelgrippe im Stall! Munter bewegen sie sich im Garten, picken heruntergefallenes Vogelfutter oder finden andere Köstlichkeiten! Aus den ehemaligen Küken sind hübsche Junghennen geworden. Hoffentlich haben wir in diesem Jahr wieder Glück!

 

Unseren roten Hauswein habe wir heute zum zweiten Mal geklärt, natürlich ohne irgendwelche Mittel wie Gelatine oder Eiweiß, sondern mit dem Weinheber, um die letzten Trübstoffe zu entfernen. Die letzten Liter mussten wir in Flaschen füllen – morgen werden wir sie nach Absetzen der Schwebteilchen wieder ins Fass füllen, um ihn möglichst unter Ausschluss von Sauerstoff reifen zu lassen.

 

Heute scheint immer mal wieder die Sonne, mal kommt etwas Schnee …….eine schöne Woche noch!

 

 

Im Septembergarten

Bevor es bald in den Oktober geht, wollten wir mit Euch noch einmal durch den Garten gehen…

 

Am Teich blüht der Wasserdost Eupatorium fistulosum ‚Glutball‘  und  die weidenblättrige Sonnenblume Helianthus salicifolius legt sich grazil über den Teich, der Sonne entgegen. Feurig streckt der Kerzenknöterich Bistorta amplexicaulis ‚Speciosa‘ seine Blüten nach oben und das Weinlaub am Sitzplatz färbt sich und fällt schon…

 

Vereinzelt blühen die englischen Rosen, sogar der einmalblühende Rambler ‚Francois Juranville‘ zeigt hier und da neue Blüten…

 

In den Staudenbeeten fangen nach und nach die unterschiedlichen Herbstastern an zu blühen. Damit locken sie unzählige Schmetterlinge, Bienen und andere Insekten!

 

ach, und Zuwachs haben wir auch noch bekommen 😉 Pünktchen und Rehlein..

 

Hoffentlich gibt es noch ein paar schöne Tage, die dunkle Jahreszeit ist sonst so lang…..

Familienzuwachs im Hühnerstall

 

An Christi Himmelfahrt schlüpften zwei Küken. Unsere Henne Zita hatte ca. 3 Wochen vorher angefangen zu glucken. Wir hatten gar nicht damit gerechnet und mussten uns erst einmal informieren, wie die Kinderstube einzurichten ist.  Pünktlich nach 21 Tagen schlüpften sie und waren fix auf den Beinen!  Allerliebst sehen die kleinen Wollknäuel aus……..seht selbst ❤

Hier geht’s zum Video 

Familienzuwachs im Hühnerstall

Seit einiger Zeit hatten wir schon darüber nachgedacht, noch ein, zwei Hühner dazu zu kaufen. Am vergangenen Freitag war wieder Markttag und so fuhren wir in aller Frühe dorthin.  Neben Schlachtgeflügel gibt es dort auch lebende Gänse, Enten und Hühner. Es dauerte nicht lange und wir hatten uns zwei Hühner ausgesucht. Diesmal zwei mit dunklem Gefieder: eine Bovans – und eine Rhodeländer-Legehenne.

 

Zu Hause angekommen, setzten wir sie zunächst in einen ausgedienten Holzkomposter, etwas abseits von den anderen Hühnern und gaben ihnen Wasser und Futter.  Am Abend setzten wir sie dann auf die Schlafstange.

 

 

Es dauerte einige Tage, bis Emma und Berta ihre neuen Familienmitglieder halbwegs akzeptierten, vor allem Emma hat die beiden ganz schön gezwickt und geärgert! Inzwischen haben sie sich aber aneinander gewöhnt und Caruso widmet sich nur zu gern den neuen Damen Zita und Martha.

 

Um den Hühnern etwas mehr Freiraum zu schaffen, sind wir dabei, Zäune zu bauen und ihnen freien Zugang zum Teich und zum Gehölz zu schaffen, aber den Zugang zum vorderen Garten zu versperren.

Der Sommergarten

Endlich ist es richtig warm geworden. Die Tage werden zwar schon wieder kürzer, aber schön ist es, jetzt abends durch den Garten zu streifen…

Echinacea purpurea, der Purpur-Sonnenhut, Allium sphaerocephalon, der Kugel-Lauch, Achillea filipendulina, die Schafgarbe, Verbena bonariensis, das patagonische Eisenkraut und Leucanthemum, die Margerite zeigen mit ihrer üppigen Blüte: jetzt ist Sommer!

 

Der Gemüsegarten zeigt sich von seiner besten Seite …..die letzten Johannisbeeren sind gepflückt. Blumenkohl und Weißkohl habe ich geerntet und eingefroren.  Eine kletternde Zucchini hatte ich zusätzlich ausgesät ‚Trombetta d’Albenga‘. So jung wie auf dem Foto kann man sie bereits zubereiten. Lässt man sie später ausreifen, verwendet man sie wie Kürbis.  Der Dill hat sich in diesem Jahr einen besonderen Platz gesucht: an der Williamsbirne 😉  Die historischen Tomatensorten haben sich prächtig entwickelt und erste Früchte konnte ich gestern ernten. Darüber werde ich in den nächsten Wochen noch berichten.

 

Am Teich vergnügen sich die Vögel und manchmal sogar unsere Hühner 😉                         Die Bepflanzungen am Teichrand haben sich gut entwickelt. Ab und zu gibt es eine Kanne Wasser – im Pflanzjahr brauchen sie das, später müssen sie nur mit der Bodenfeuchtigkeit zurechtkommen.

 

Besonders gern sitzen wir jetzt in der Gartenlaube…das Weinlaub beschattet uns bereits ab morgens – herrlich, hier seinen Kaffee zu genießen!

 

Liebe Grüße und genießt die Zeit!

Rosenbogen und andere Projekte..

Die Dürre macht dem Garten ganz arg zu schaffen! Sogar die Gräser und Herbstastern fangen an zu vertrocknen. Ich kann mich nicht erinnern, sie jemals gegossen zu haben….

Unsere kleinen Rasenflächen sind total vertrocknet und nun haben wir beschlossen, rings um die Baumscheiben im Staudengarten anstelle des Rasens Storchschnabel – Geranium x cantabrigiense ‚Biokovo‘ einzusetzen.  Er ist ein verlässlicher Bodendecker, wird etwa 20 cm hoch, blüht weiß mit rosa Staubfäden und in milden Wintern bleiben die Blätter wintergrün. Eine Gartenfreundin hat mir freundlicherweise einen großen Karton voll zugeschickt, da er bei ihr reduziert werden musste. Ich hoffe, dass er nun trotz großer Trockenheit mit der täglichen Wassergabe zurecht kommt und die trockenen Flächen bald bedeckt!

Im letzten Jahr hatten wir zwei Rosenbögen gebaut. Inzwischen wurde uns klar, dass sie zu klein waren. Also mussten neue Rundhölzer vom Sägewerk her. Diesmal haben wir die Sprossen nicht wieder genagelt, sondern fein gedübelt. Nun dürfen die Rosen weiter wachsen…

Übrigens: bei der Hitze dürfen die Hühner abends auch mal ins Schwimmbad…. 😉

Wir warten auf den Frühlingsanfang und die Sonne

Der Garten wird langsam farbig. Krokus gibt jetzt einen tollen Kontrast zum Märzenbecher…

Das Gewächshaus ist gut belegt! Trotz niedriger Temperaturen halten sich die Keim- und Setzlinge wacker. Nachts decke ich sie sicherheitshalber noch mit Styropor ab. Am Boden habe ich bisher nur Hirschzungen-Salat gesät.

 

Wir hatten aber auch sonst noch genug zu tun:

Die beiden Kletterrosen ‚Flammentanz‘ im Eingang haben wir etwas eingekürzt, damit sie wieder tüchtig zulegen kann.

Von einem Gartenfreund bekam ich einen kräftigen Ableger einer Nymphaea pygmaea – damit ist die Kräuterschnecke komplett. Die habe ich dann gleich gesäubert und die Kräuter leicht geschnitten.

Die Oleanderbüsche sind umgetopft, sie stehen auch schon seit 3-4 Wochen unter freiem Himmel. Kurzzeitiger Frost macht ihnen nichts aus.

 

Ich habe Helleborus-Sämlinge bekommen, die ich gleich eingepflanzt habe. Es sind 1 – 3 jährige Sämlinge und auch welche, die schon blühen.

DSCF4525

 

Wurzelausläufer einer Rosa rugosa ‚Belle Poitevine‘ von einer Rosenfreundin haben wir in der Nähe unseres Insektenhotels eingepflanzt. Ich finde es wunderbar, wenn Gartenfreunde untereinander tauschen und schenken!

 

Im Laufe der Woche konnte ich die Taglilien- und Rosenbeet säubern und Reinhard hat sich um die Gemüsebeete gekümmert, sie aufgefüllt und geharkt – zu zweit geht es viel besser und macht auch mehr Freude!

Ich kann es kaum abwarten, dass nun endlich die Sonne die Erde und uns erwärmt und das Wachsen wieder beginnt!

Ach ja, unsere Hühner sind leicht eingeschnappt – der Garten steht ihnen in der Wachstumsphase nicht mehr zur Verfügung……

Einzug ins Gartenhaus

Heute war ein schöner und sonniger Tag! Eine gute Gelegenheit, endlich das Gartenhaus zu beziehen. Nach dem ersten Regen zeigte sich noch eine undichte Stelle, die wir mit etwas Teichfolie in der Traufe abgedichtet haben. Die Beete am Boden wurden mit magerer Erde aufgefüllt, die Ablagen eingefügt und schon konnten die ersten Pflänzchen einziehen.

  • Chili
  • Cynara scolymus – Artischocken ‚ Violet de provence‘
  • Capsicum annuum – Gemüsepaprika ‚Barguzin‘ + ‚Siziliana‘ + ‚Capia‘ + ‚Fiesta‘
  • Hesperis matronalis ‚Alba‘ – Weiße Nachtviole
  • Lobelia erinus – Männertreu
  • Alyssum (Lobularia maritima) – Steinkraut ‚Schneedecke‘
  • Tagetes tenuifolia ‚Lulu‘ – Studentenblume, polsterbildend, kleinblütig

Weitere Aussaaten sind noch im Haus:

  • Heliosperma (Silene) alpestris – Leimkraut
  • Verbena bonsariensis – Patagonisches Eisenkraut
  • Achillea grandiflora – Schafgarbe
  • Acanthus mollis – Akanthus
  • Cosmos ‚Picotee‘ + Cosmos ‚Day dream‘ – Schmuckkörbchen
  • Matthiola – Levkojen (aus Spanien, wunderbar duftend)
  • Campanula glomerata – Knäuel- Glockenblume
  • Hyssopus officinalis ‚alba‘ – Ysop, weiß blühend
  • Div. Tomaten…
  • Porree
  • Stangensellerie

Hier habe ich auch jetzt den frz. Estragon hineingesetzt, der im Spätherbst ausgegraben wurde, weil er nicht winterhart ist. Da es nachts noch sehr kalt wird, setze ich die Pflänzchen abends in Styroporkisten und decke sie auch damit ab.

 

Die Hühnerschar schaute heute Nachmittag neugierig zu – sie sind jetzt in ihrem Freigehege. Da das flotte Sabinchen auch den 2 m hohen Zaun überfliegt, haben wir heute noch einen Hühnerdraht obenauf gelegt und befestigt!